Städtereise Leipzig

Leipzig – lebe lieber ungezähmt

Geheimrat Goethe nannte es „Klein-Paris“, aber seine heutigen Einwohner feiern es lieber als „das bessere Berlin“: Leipzig liebt es ungezähmt. Die größte Stadt im Freistaat Sachsen galt zu DDR-Zeiten als „Fenster zum Westen“, bis schließlich der Fall der Berliner Mauer hier seinen Ausgang nahm. In Leipzig brodeln Kreativität und Revoluzzertum schon seit Jahrhunderten ungebremst. Als Hot-Spot für Kunst, Kultur und freies Denken zog es einst Intellektuelle wie Johann Wolfgang von Goethe oder Friedrich Nietzsche ebenso magisch an, wie feinsinnige Musikgenies: Johann Sebastian Bach, Felix Mendelssohn Bartholdy und der berühmte Sohn der Stadt, Richard Wagner, liebten diese Stadt. Heute prägt die pikante Mischung aus Bohème, Bürgertum und Revoluzzern den Geist der Stadt und macht sie zu einem der spannendsten Reiseziele Deutschlands. Auf einem Städtetrip Leipzig kennenzulernen, erweitert den Horizont.

Das "Vienna Townhouse Bach Leipzig" heißt die Reisenden in Leipzig, Deutschland, willkommen. Top Lage an Leipzigs Innenstadt.
ie wollen Leipzig einfach und bequem entdecken und erleben? Dann ist das lässige neue Vienna House Easy im Zentrum Ihre ideale Homebase auf Zeit. Hier erwarten Sie geräumige Zimmer, ein Frühstücksrestaurant im Bäckereistil und Terrasse sowie ein Fitnessbereich mit Blick über die Stadt.
Schöner shoppen in den Promenaden am Bahnhof und rund um den Markt mit Marktgalerie. Schöner schauen im nahegelegenen Museum der bildenden Künste mit Gemälden u. a. von Caspar David Friedrich und Max Beckmann, Skulpturen und Grafiken.
Hier wohnen Sie in einem ehemaligen Messegebäude. Es erwarten Sie nicht nur klassische elegant eingerichtete und komfortabel ausgestattete Zimmer, ein à la carte-Restaurant mit Vinothek und eine Bar im Lichthof: ein weiteres Highlight ist Spa World Premium auf ca. 350 m² über 2 Etagen.
Wer im grünen Saum des schönen Auenwaldes träumen, die Stadt aber nicht missen möchte, ist in diesem charmanten Hotel im Villenviertel goldrichtig. Herzliche Gastlichkeit in schöner Atmosphäre laden zum Wohlfühlen ein.
2019 neu eröffnetes, klassisch-modern eingerichtetes NH-Hotel in attraktiver Lage in Leipzig. Lassen Sie den Tag an der Bar des Hotels ausklingen, oder genießen Sie eine der im Wellnessbereich angebotenen Anwendungen.
Entdecken Sie Kunst und Kultur in der Buch- und Musikstadt; das direkt im Stadtzentrum gelegene Komfort-Hotels ist dabei idealer Standort. Genießen Sie am Ende des Tages eine kulinarische Auszeit im "Restaurant Creme BRÜHLé" oder genießen Sie ein Bad im Indoor-Pool des Hotels.
Ob Geschäfts- oder Privatreisen - fühlen Sie sich gut aufgehoben in dem modernen Hotel und lassen Sie sich begeistern von der traditionsreichen sächsischen Stadt Leipzig.
Das Hotel liegt ideal und ruhig nur einen kurzen Spaziergang vom Stadtzentrum entfernt. Ca. 500 m vom Hotel entfernt befindet sich eine Bushaltestelle, zum Hauptbahnhof ist es etwa 1,5 km
Bestes Preis-/Leistungsverhältnis und modernes Design bietet dieses idyllisch gelegene, teilweise renovierte Cityhotel ebenso wie stylische Zimmer und WLAN - ideal für einen entspannten Aufenthalt.
Erstklassiger Service in einer Top-Lage. Mitten in Leipzig, direkt gegenüber des berühmten Leipziger Hauptbahnhofs – größter Kopfbahnhof Europas mit Elementen des Neoklassizismus und Jugendstils – mit einer der größten Indoor-Shopping-Promenaden Deutschlands.
Dieses Stadthotel befindet sich nur etwa 500 m von Leipzigs Stadtzentrum entfernt, wo die Gäste viele Restaurants, Bars, Kneipen und Geschäfte sowie die touristischen Attraktionen Leipzigs finden

Leipzig hat viele Gesichter

Geradezu überwältigend präsentiert sich die morbide Schönheit, die über den heruntergekommenen Villen der Gründerzeit schwebt. Im krassen Kontrast dazu stehen die prunkvollen Passagen und quicklebendigen Fußgängerzonen, die die Altstadt wie ein riesiges Netzwerk durchziehen und in ihrer Ausprägung europaweit einzigartig sind. Andererseits ist die Stadt, die am Zusammenlauf der drei Flüsse Weiße Elster, Pleiße und Parthe liegt, von riesigen Auwäldern und Parklandschaften geprägt. Um also ein Stück Natur zu atmen, braucht man die Stadt nicht zu verlassen. Doch wer in einem Kurzurlaub Leipzig erleben will, hat sicherlich auch das reiche kulturelle Leben dieser pulsierenden Stadt im Sinn. Die etwa sechs Hektar große „Baumwollspinnerei“ mit ihren backsteinernen Schornsteinen und Werkshallen beherbergt über 100 Kunstschaffende, die in riesigen Ateliers arbeiten. Dazu stellen elf Galerien zeitgenössische Kunst von Weltrang aus. Im Kurzurlaub Leipzig zu erforschen, wird also automatisch zum Kulturevent.

Städtereisen Leipzig: Verschaffen Sie sich Überblick

Wer das Glück hat, mit der Bahn nach Leipzig zu reisen, ist bereits bei der Ankunft hingerissen. Denn der Leipziger Hauptbahnhof, der mitten im Zentrum der Stadt liegt, ist eine Sehenswürdigkeit für sich. Da er zu seiner Gründerzeit zur einen Hälfte für Preußen und zur anderen für Sachsen gebaut wurde, ist vom Eingangsbereich bis zu den Wartesälen alles doppelt vorhanden. Der größte Kopfbahnhof Europas wurde übrigens zum drittbesten Bahnhof Europas gewählt. Von hier aus startet ein weiteres Highlight, das die Leipziger Verkehrsbetriebe für ihre Gäste parat halten: Eine zweistündige Tour mit offenen und gläsernen Straßenbahnwaggons führt durch die romantischen Gründerzeitquartiere und historischen Industrieviertel, vorbei an Rathaus und Schillerhaus bis zum Denkmal der berühmten Völkerschlacht von Leipzig. So sehen Besucher auf ihren Gruppenreisen Leipzig aus einer jederzeit transparenten Perspektive.

Leipzigs Altstadt ist ein Juwel

Direkt hinter dem Bahnhof liegt die historische Altstadt, in der anscheinend sämtliche architektonischen Epochen vereint sind. Beeindruckend sind die beiden wichtigsten Sakralbauten der Stadt. Die bereits Ende des 12.Jahrhunderts erbaute Nikolaikirche wurde 1989 zum Ausgangspunkt der Friedlichen Revolution in der DDR, die schließlich zum Mauerfall führte. Die gotische Thomaskirche wurde vor allem als Wirkstätte von Johann Sebastian Bach berühmt. Nur wenige Gehminuten entfernt, findet sich ein Mahnmal der besonderen Art: Die „Runde Ecke“ im einstigen Stasi-Hauptquartier stellt Gläser mit Geruchsproben möglicher Delinquenten aus, wie sie den Spürhunden zur Fährtensuche vorgelegt wurden. Sehenswert ist auch das Alte Rathaus, dessen Grundstein bereits 1556 gelegt wurde. Hier befindet sich auch das Stadtgeschichtliche Museum, in dem ein maßstabgetreues Modell von Leipzig im 19. Jahrhundert nachgebildet ist. Vor dem Alten Rathaus wird dienstags und freitags der Wochenmarkt abgehalten, auf dem man regionale Frische und Leipziger Spezialitäten erstehen kann. Nur wenige Schritte entfernt ist die berühmteste Gaststätte der Stadt: Auerbachs Keller ist jedem Faust-Kenner ein Begriff, denn schon Dichterfürst Goethe trank hier am liebsten Wein. Auf Städtereisen Leipzig in seinen literarischen Tiefen kennenzulernen, beeindruckt.

Freiheit für Körper und Seele – Leipzigs grüne Oasen

Inmitten des Zentrums erstreckt sich ein Meer aus Grün, das die Stadt in eine nördliche und eine südliche Hälfte teilt. Dennoch steht das Verbindende im Vordergrund, denn sowohl die Leipziger, als auch die Besucher dieser Stadt genießen das gesellige Miteinander in vollen Zügen. Das Naturerlebnis fühlt sich nicht zuletzt deshalb so echt an, weil weite Teile des zentral gelegenen „Clara-Zetkin-Parkes“ so naturbelassen wild wuchern, dass man nie auf die Idee käme, sich inmitten einer Stadt mit einer halben Million Einwohner zu befinden. Im Sommer fühlt es sich fast an wie in der Karibik, wenn Dreadlocks-Träger ihre One Drops trommeln, der Duft nach frisch Gegrilltem in der Luft liegt und kleine und große Leckermäuler vor dem Eiswagen Schlange stehen. Irgendwie möchte man fast meinen, die unerträgliche Leichtigkeit des Seins wäre nicht in Prag, sondern in Leipzig erfunden worden. Auf einem Städtetrip Leipzig mit allen Sinnen zu erspüren, macht frei.

Leipzigs Wasserlandschaft ist einzigartig

Wer bei „Wasserstadt“ sofort an Venedigs Lagunen denkt, hat die aquafrischen Wasserwege Leipzigs noch nicht entdeckt. Die Vielzahl an Flussläufen, die den bereits erwähnten Leipziger Hauptflüssen entspringen, kreiert eine bezaubernde Wasserlandschaft, die es auf unterschiedliche Weisen zu erforschen gilt. Sportlich oder bequem, mit dem Kanu, Kajak oder Schlauchboot taucht man ein in eine einzigartige Fauna und Flora, die ihresgleichen sucht. Der Leipziger Auwald, der sich entlang dieser Wasserwege erstreckt, gehört zu den größten Auwaldbeständen Mitteleuropas. Vor den Toren der Stadt wartet das „Leipziger Neuseeland“, eine rund 7000 Hektar große Region, die diese Stadt maßgeblich prägt und in ihren Ausläufern bis ins Zentrum der Stadt reicht.

Wenn es Nacht wird über Leipzig

Ein Städtetrip nach Leipzig ist nicht vollständig, ohne eine ausgedehnte Runde durch das Nachtleben der dynamischen Sachsen-Metropole. Sobald die Sonne untergeht, genießt man hier die Freisitz-Kultur. Unter freiem Himmel lässt es sich am besten feiern, wie die über 1.400 Restaurants, Cafés und Bars in der City beweisen. Vor allem, seit in den 1990er Jahren die Innenstadt fußgängerfreundlich gestaltet wurde, boomt das Leben auf der Straße. Doch nicht nur vor den historischen Häusermeilen, sondern vor allem auch in den malerischen Innenhöfen hat sich eine prickelnde Gastronomie- und Kulturszene entwickelt. Besonders spät abends bis weit in die Nacht hinein wird hier gefeiert, gelacht und natürlich ausgiebig getanzt. Sehen und gesehen werden gehört seither definitiv zu den Lieblingsbeschäftigungen der Leipziger. Auch dem Szeneviertel im Stadtteil Connewitz muss man einen Besuch abstatten und dort dem kultigen Fabrikscharme erliegen. Je mehr Begeisterte, desto besser. So kann man auch im Rahmen von Gruppenreisen Leipzig von seiner besten Seite kennenlernen.

Leipzigs kulinarische Spezialitäten

Leipzigs kulinarische Besonderheiten sind nicht nur geschmackliche Unikate, sondern haben auch clevere Hintergründe zu bieten. Da ist zum Beispiel das berühmte „Leipziger Allerlei“, das ausschließlich aus Gemüse besteht. Der Hintergrund überrascht: Zwar waren die Leipziger früherer Jahrhunderte weder arm noch Vegetarier, doch schlaue Köpfe ersannen, wie man steuerschonend kocht. Tatort Napoleonischer Krieg: Reiche Leipziger Bürger erkannten, dass fleischlose Küche bei Empfängen eindeutig darauf hinweisen müsse, dass die Gastgeber eindeutig bankrott sein müssten. Doch schon damals schummelten sich unter die bunte Gemüsevielfalt auch Krebsschwänze und Semmelklößchen. Auch die „Leipziger Lerche“ blickt auf eine eindrucksvolle Geschichte zurück. Galt der gefüllte Singvogel bis ins 18.Jahrhundert noch als Spezialität, ereignete sich 1860 ein schauriges Spektakel: Nach einem wilden Hagelsturm lagen tausende tote Singvögel in Leipzigs Straßen, was die Befehlshaber dazu veranlasste, die Lerchenjagd zu verbieten. Findige Zuckerbäcker kreierten daraufhin quasi als Ersatz eine köstliche Mehlspeise mit Marzipan und Erdbeerkonfitüre, der sie den Namen “Leipziger Lerche” gaben.

Kurzurlaub in Leipzig

Nach diesem kurzen Ausflug in eine der faszinierendsten Städte Deutschlands steht fest: Leipzig will in jedem Winkel erlebt und genossen werden. Doch bei aller Faszination kann es leicht sein, dass ein Wochenende gar nicht ausreicht, um jede Facette dieser Stadt im Detail kennenzulernen. Aber das macht nichts, man kann ja wiederkommen. Die herzlichen Kulturrebellen heißen Besucher jederzeit willkommen.